Termine unter:    +49 (0) 3303 - 21 80 21
  • 1

Knochendichtemessung

 

photo dxa knochendichtemessung

 

Was ist eine Knochendichte-Messung (Osteodensitometrie)?

Diese Untersuchung misst den Mineralsalzgehalt des Knochens. Der Begriff Osteo-Densitometrie leitet sich teils aus dem Griechischen, teils aus dem Lateinischen ab. Die griechischen Wortteile "osteo" und "metrie" können mit Knochen und Messung übersetzt werden. "Densus" ist der lateinische Wortteil und bedeutet dicht.

Wie funktioniert die Messung?

Es gibt mehrere Verfahren, um die Knochendichte zu bestimmen. Die meisten beruhen auf der Abschwächung des Röntgenstrahls durch den Knochen. Dabei werden zwei schwache Röntgenstrahlen durch die Knochen am Oberschenkel oder an der Lendenwirbelsäule geschickt. Je nach Knochendichte wird die Intensität der Röntgenstrahlen stärker oder geringer abgeschwächt und diese Abschwächung ist messbar. Ausschlaggebend ist der sogenannte T-Wert. Er gibt an, ob und wie weit der Messwert von der mittleren Knochendichte eines gesunden 30-Jährigen abweicht.

Wozu dient sie?

Diese Untersuchung wird vor allem bei Verdacht auf Osteoporose durchgeführt. Osteoporose ist eine Verminderung der Knochenmasse und -stabilität. Besonders in folgenden Fällen wird eine Knochendichte-Messung veranlasst:

 

  • bei deutlichen Osteoporose-Beschwerden, wie Knochenschmerzen, Rundrücken, gehäuften Knochenbrüchen
  • bei deutlichen Beschwerden von Männern mit erhöhtem Osteoporose-Risiko (ein solches besteht z.B. bei Alkohol- und / oder Nikotinmissbrauch, gehäufter Osteoporose in der Familie, Diabetikern oder Mangelernährung)
  • bei Frauen nach der Menopause mit erhöhtem Osteoporose-Risiko
  • zur Verlaufskontrolle der Osteoporose und / oder zur Therapiekontrolle
  • bei Verdacht auf Osteomalazie (dabei handelt es sich um eine Verminderung der Knochendichte aufgrund eines mangelhaften Einbaus von Mineralstoffen in die Knochen)

 

Zur Diagnose der Osteoporose wird die Knochendichte von Oberschenkelhals oder Lendenwirbelsäule gemessen. Die Untersuchung dauert etwa 10 -15 Minuten.

Das Knochendichtemessgerät arbeitet nach der WHO empfohlenen "Goldstandard" DXA-Methode (Dual-Röntgen-Absorptiometrie).

 

  • fortschrittliche Technologie: axiale Messung nach "Goldstandard"
  • Bestimmung des Fraktur-Risikos: Messung der Knochenmineraldichte in g/cm2 und Klassifizierung nach WHO-Kriterien
  • Präzision und Genauigkeit: lasergesteuerte One-Scan-Technologie für Femur und Lendenwirbelsäule
  • schnelle Messung: Messzeit pro Messung (Femur und Lendenwirbelsäule) 2,5 Minuten
  • umfangreicher Bericht: detaillierte Aussagen über die Messergebnisse an den Messorten sowie Vergleich mit Referenz-Daten
  • einfache Bedienung: benutzerfreundliche Software

 

Wie häufig sollte die Messung erfolgen?

Diese Untersuchung sollte je nach Schweregrad jährlich durchgeführt werden.

Wie werden die Untersuchungsergebnisse ausgewertet?

Die Messwerte werden als sogenannte T- und/oder Z-Werte angegeben.

Einteilung anhand des T-Wertes (angegeben als Abweichung vom Normwert):

 

  • > -1: normales Ergebnis
  • > -2,5: Osteopenie (Knochenarmut)
  • < -2,5: Osteoporose (Knochenschwund)
  • < -2,5 und typische Knochenbrüche: schwere Osteoporose


Der Z-Wert gibt an, ob der Knochenabbau über den dem Alter entsprechenden Normalwert hinausgeht.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen